Unser MethodenheftSeit November 2017 arbeiten wir mit unserem schuleigenen Methodenkonzept. Es ist das Ergebnis eines eineinhalbjährigen Planungs- und Redaktionsprozesses und bildet einen methodischen Konsens ab, an dem alle Fachgruppen im Austausch miteinander mitgewirkt haben.

In einem systematisch angelegten Curriculum legt unser Methodenkonzept zentrale fachübergrei-fende Arbeits- und Lernmethoden fest, die sich unsere Schülerinnen und Schüler in den Jahrgän-gen 5 bis 10 aneignen sollen.

Im Sinne einer Förderung ihrer Lernautonomie und des lebenslangen Lernens sollen die Schü-lerinnen und Schüler ein flexibles und transferierbares Methodenrepertoire erwerben - ein Hand-werkszeug, das sie in vielfältigen Anforderungssituationen in der Schule und außerhalb anwenden können.

Indem die Einführung sowie eine mögliche Vertiefung der Methoden einzelnen Jahrgängen und Fächern (Leitfächern) zugeordnet und in den entsprechenden Facharbeitsplänen verankert sind, schafft unser Methodenkonzept verbindliche und transparente Standards für die Lernenden und die Unterrichtenden an unserer Schule.

Das Konzept besteht aus drei Bausteinen:

1.    unserem schuleigenen Methodenheft, das von allen Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe I (Jahrgang 5 bis 10) verbindlich anzuschaffen ist (Preis ca. 5 Euro) und in dem jede der zu erlernenden Methoden schülergerecht und möglichst präzise beschrieben ist. Es werden nicht nur die einzelnen Arbeitsschritte erläutert, sondern auch konkrete und über-prüfbare Qualitätskriterien definiert.
    
2.    einer Handreichung für die Lehrkräfte, in der die einzelnen Methoden und Standards für ihre Vermittlung aus der Lehrerperspektive erläutert werden.

3.    tabellarischen Übersichten (Synopsen) für jeden Jahrgang, die angeben, welche Methoden in welchem Fach eingeführt (bzw. vertieft) werden sollen. Sie befinden sich als Einlegeblatt in den Klassenbüchern und die Fachlehrer bestätigen durch ihre Unterschrift die Arbeit mit der entsprechenden Methode.

Am Ende jedes Schuljahrs werden die Verabredungen und Materialien des Methodenkonzepts von den Lehrkräften und den Schülerinnen und Schülern evaluiert und die Ergebnisse dieser Auswer-tung zu einer Aktualisierung und Optimierung des Konzepts genutzt.

(Sandra Feuge, 11/2017)