Im Rahmen der dezentralisierten Projektorganisation der Schule wurden 2014 erstmals zwei- bis dreitägige Projekte mit den 6. Klassen durchgeführt, drei davon in Zusammenarbeit mit der museumspädagogischen Abteilung des Herzog Anton Ulrich-Museums in Braunschweig, eines mit einer Kostümbildnerin und  abschließendem Theaterbesuch in Braunschweig.
(Zum Vergrößern Linksklick auf das Foto)

P1060277 kl

P1060247 kl

P1060365 kl


 


"Fantastische Bauten zwischen Buchdeckeln" in der Herzog August Bibliothek

Viele kennen das Rizzi-Haus in Braunschweig oder das Phaeno in Wolfsburg. Die Vielfalt anderer fantastischer Bauten wurde für die Klasse 6c durch den Besuch der Herzog August Bibliothek greifbar. Dort standen den Schülern eine Vielzahl von Büchern zu verschiedenen fantastischen Bauten zur Verfügung. Die Bauten wurden hinsichtlich ihres besonderen Daches, der ungewöhnlichen Fenster- oder Wandgestaltung, ihrer Verzierung, der Innenraumgestaltung oder ihres Standortes untersucht. Das Studieren der Architektur mittels eigener Skizzen gewährte Einsichten in die verschiedenen Möglichkeiten bei der Architekturgestaltung.
Ein besonderer Dank geht an Herrn Stuhlmann, der das Material in Absprache mit Frau Träger zur Verfügung gestellt hat und unterstützend bei der Sichtung des Materials zur Seite stand.

Träger

IMG 1875 1 kl IMG 1876 1 kl
IMG 1879 1 kl IMG 1883 1 kl
IMG 1884 1 kl Zum Vergrößern Linksklick auf die Fotos

 


„The Never Ending Stories“ im Kunstmuseum Wolfsburg

Das sich Wiederholende und Unendliche, thematisiert in Zeichnung, Plastik, Installation, Film und Video, hat uns - die Klasse 10a und 10b - während unseres Ausstellungsbesuchs ins Wolfsburg interessiert. Dies wurde vor allem durch die Exponate von Yayoi Kusam, Gregor Schneider und die  Arbeiten zum Möbiusband von Markus Raetz greifbar. Zu erfahren, dass sich ein weißer Kubus im Inneren durch Licht und Spiegel zu einem unendlichen Raum erweitert, die Wahrnehmung durch Gregor Schneiders Rauminstallation „Bad“ verunsichern wird und sich das Möbiusband theoretisch unendlich erweitern lässt, hat zu unerwarteten Eindrücken geführt.
Da leider die Zeit für die Vielzahl an Räumen und Exponaten zu kurz war, lohnt es sich sicherlich, noch einmal nach Wolfsburg zu fahren.

Träger

(Zum Vergrößern Linksklick auf die Fotos)

IMG 2191 1 kl IMG 2196 1 kl
IMG 2206 1 kl IMG 2199 1 kl
spiegelraum kl