frankreich flaggeFranzösisch an unserer Schule

Entdecken Sie in diesem Film, wie gut Schülerinnen und Schüler schon im Jahrgang 7 auf Französisch verständigen können. Von Beginn an lernen sie, wichtige Alltagssituationen zu bewältigen.

 

 

Hier einige Kommentare unserer Schüler zum Thema „Warum ich gern Französisch lerne“

„Ich habe Französisch gewählt, weil die meisten in meiner Familie auch Französisch hatten, weil es eine sehr lebendige Sprache ist und weil Frankreich auch ein schönes Land ist. Dadurch kann man sich dort besser verständigen.“ (Kaya, 7b)

„Ich habe Französisch gewählt, weil über 200 Millionen Menschen Französisch sprechen. Französisch wird auf 5 Kontinenten als Muttersprache gesprochen. Französisch ist Arbeits- und Amtssprache in der Europäischen Union, der UNO, der Nato, im Olympischen Komitee und in der UNESCO und in vielen weiteren Institutionen. Das ist wichtig für meine spätere Zukunft.“ (Josephine, 7c) 

Ich lerne gerne Französisch, weil …

… die Sprache in vielen Ländern gesprochen wird und sie schön klingt (Naima Scheffer und Neele Seel, 8c)

… es in der französischen Sprache viele schöne Wörter gibt (A. Tadić)

… es eine interessante Sprache ist, bei der man die Wörter ganz anders ausspricht, als man sie schreibt (Klasse 6)

… ich dann im Frankreichurlaub nicht mehr auf meine Eltern und großen Geschwister angewiesen bin (Klasse 7)

… es Spaß macht, die Sprache zu sprechen (Luisa Fasold, Klasse 6)

… mehrere Partnerstädte Wolfenbüttels und des Landeskreises in Frankreich liegen (Klasse 6)

… meine Geschwister auch Französisch lernen und wir dann gemeinsam üben können (Klasse 6)

… ich, wenn ich nach Frankreich fahre, mich dort verständigen kann (Janine Graumann, 7d)

… Frankreich ein Nachbarland von Deutschland ist (Tjark Kramer, 7d)

… man im Französischunterricht auch etwas über Frankreich lernt (Tim Beddies, 7d)

… einer meiner Lieblingsschauspieler aus Frankreich kommt: Gérard Dépardieu. (Luca Moritz Kleemann, 7d)

… es in Frankreich wundervolle Sehenswürdigkeiten gibt (Evelyn Egel, 7d)

… ich Familienmitglieder in Frankreich habe, mit denen ich mich dann besser unterhalten kann (Klasse 6)

… ich später an einem Schüleraustausch teilnehmen möchte (Tim).

… ich dann später vielleicht auch einmal in Frankreich arbeiten kann (Fatma-Selin Eksi, 7d)

… es mir Spaß macht, nach und nach eine Sprache immer besser zu beherrschen (Evelyn Egel, 7d)

… es eine weltweit verbreitete Sprache ist und – weil sie einfach modern und cool ist (Kurs, Jg. 11).

… uns die Sprache uns eine interessante Kultur eröffnet (Kurs, Jg. 11)

… uns die Sprache hilft, auch andere Sprachen leichter zu lernen (Kurs, Jg. 11)

 


Deine Schulzeit ist „Sprachenlernzeit“franz 1

▪    Je früher du mit dem Lernen einer Fremdsprache beginnst, desto leichter wird es dir fallen.
▪    Mit Französisch lernst du eine wertvolle Brückensprache, die dir später den Zugang zu den verwandten romanischen Sprachen wie Spanisch und Italienisch erleichtern wird.
▪    Französisch ist eine moderne und lebendige Fremdsprache. Das, was du im Unterricht gelernt hast, kannst du auch außerhalb der Schule sofort aktiv anwenden, z.B. bei unserem Austausch mit dem Lycée Paul Doumer in Le Perreux-sur-Marne (liegt 17 km von Paris entfernt) oder bei Urlaubsreisen ins wunderschöne Ferienland Frankreich.

▪    Französisch ermöglicht dir weltweite Verständigung und Kontakte
▪    Zur Frankophonie, der Gemeinschaft der französischsprachigen Länder, gehören 55 Staaten - darunter vier unserer Nachbarländer: Frankreich, die Schweiz, Belgien, Luxemburg. Das sind etwa 131 Millionen Menschen.
▪    Rund 180 Millionen Menschen weltweit haben darüber hinaus Französisch als Fremdsprache gelernt.
▪    Französisch ist in nahezu allen internationalen Organisationen Arbeitssprache wie in der UNO, UNESCO oder dem Europarat.
▪    
▪    Französisch erschließt dir eine der spannenden Kulturlandschaften Europas - und ein attraktives Reiseziel
▪    In Frankreich nahmen unzählige geschichtliche Entwicklungen ihren Anfang, die die Welt bis heute nachhaltig veränderten (z.B. die Französische Revolution).
▪    Französisch ist nach wie vor weltweit die Sprache der Mode und der Gastronomie.
▪    Frankreich ist heutzutage das beliebteste Reiseland Europas. Etwa 12 Millionen Deutsche verbringen jährlich dort ihre Ferien.
▪    Auch mehr als ein halbes Jahrhundert nach dem Zweiten Weltkrieg ist das Lernen der Sprache des Nachbarn ein wichtiger Beitrag zur Völkerverständigung und Sicherung des Friedens in Europa.
▪    Französisch eröffnet dir berufliche Chancen
▪    Frankreich ist Deutschlands direkter Nachbar und nach wie vor unser wichtigster Handelspartner in Europa.
▪    Auf dem Arbeitsmarkt gilt Englisch zunehmend als Selbstverständlichkeit, so dass Französisch die entscheidende Zusatzqualifikation sein kann, um sich von Mitbewerbern abzusetzen.
▪    Das international anerkannte DELF-Diplom, das du an unserer Schule erwerben kannst, erleichtert dir die Möglichkeit, in Frankreich zu studieren und auf dem französischen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen.

 

 


Frankreichaustausch

franz 4Jedes Jahr fahren 20 bis 30 Schüler(innen) unseres Gymnasiums mit unseren Französischlehrern nach Le Perreux-sur-Marne. Dieser Austausch löste die bis dahin bestehende Schulpartnerschaft mit Cachan ab.
▪     Sie wohnen dort in Familien, erleben Paris, das Umfeld und die französische Sprache, Kultur und Schule hautnah. Die französischen Austauschpartner(innen) werden durch ihre Deutschlehrer begleitet und sind dann mit einem ähnlichen Programm ca. 8 Tage in Wolfenbüttel in Familien. Nähere Informationen können bei Frau Bilawer und Frau Wagner erfragt werden.

franz 5 franz 6

Bericht über den Frankreichaustausch 2018

Au revoir et à l’année prochaine! – ein gelungener Austausch der Schulen in Perreux sur-Marne und der Großen Schule
In den vergangenen Wochen besuchten die Schülerinnen und Schüler der Schule in Perreux sur-Marne die Große Schule und anschließend fand der Gegenbesuch von Schülerinnen und Schülern der 9. Klassen der Großen Schule in dem wunderschönen Vorort von Paris statt.
Pfingstdienstag, am Abend, endlich war es dann soweit: 24 französische Schülerinnen und Schüler kamen mit ihren Lehrern Emmanuel Wendel und Florian Julien aus Paris in Wolfenbüttel an, um die deutsche Sprache und Kultur zu entdecken. Vor ihnen lagen sieben spannende, gemeinsame Tage mit Ausflügen nach Berlin, in die Autostadt und nach Bad Harzburg. In dieser Zeit wurden  auch die Nachmittage gemeinsam verbracht. Zusammen gingen die jungen Menschen zum Shopping nach Braunschweig oder zum Baden in das Stadtbad Okeraue.
Eine ganz besondere Veranstaltung war der gemeinsame Grillabend mit Eltern, Schülerinnen und Schülern und Lehrerinnen und Lehrern, bei dem alle miteinander ins Gespräch kamen. Es wurde gegessen, getrunken, viel erzählt, Fußball gespielt und gelacht.
Ein großer Dank geht an die Eltern, die jederzeit unterstützend den Austausch begleiteten.  
Dann hieß es nach einer Woche Abschied nehmen von Wolfenbüttel. Es ging zurück mit dem Bus nach Paris begleitet von 23 deutschen Schülerinnen und Schülern und zwei Lehrerinnen der Großen Schule.
Nach der anstrengenden Reise verbrachten die Jugendlichen den ersten Abend in ihren Gastfamilien. Bereits am nächsten Tag ging es aber natürlich auf eine abwechslungsreiche Rundfahrt durch die „Stadt der Liebe“ und dort konnten die Französischkenntnisse erfolgreich beim Imbiss oder im Souvenirshop angewendet werden. Im Anschluss ging es in den Louvre, wo  u.a. „La Jaconde“ bestaunt wurde, das berühmte Gemälde der Mona Lisa. Überwältigt von diesen tollen Eindrücken ging es am späten Nachmittag zurück in die Gastfamilien. Auch für die nächsten Tage hatten die französischen Kollegen ein fantastisches Programm auf die Beine gestellt. Es ging nach Giverny in den Garten und das Haus von Claude Monet, anschließend nach Blois und Chambord, um zwei Schlösser der Loire zu bestaunen, ins Panthéon, welches vor allem durch die monumentale Architektur beeindruckte, und natürlich auf die Avenue des Champs-Elysées. Nach diesen Ausflügen war aber noch lange nicht Schluss. Die französischen und die deutschen jungen Menschen verbrachten gemeinsam auch die Abende und die Wochenenden, wodurch sich natürlich die Sprachfähigkeiten auf beiden Seiten verbessert haben.
Viel zu schnell ging die Zeit vorüber, aber die Erinnerung an zwei wunderschöne Wochen bleiben. (Karin Bilawer)

 


Schulcurriculum Klasse 6
Schulcurriculum Klasse 7
Schulcurriculum Klasse 8
Schulcurriculum Klasse 9
Schulcurriculum Klasse 10
Schulcurriculum Kursstufe


Aus dem Lernen der Fremdsprache Französisch eine Stärke machen!

Dieses Jahr schnitten Schüler und Schülerinnen der Großen Schule bei der DELF-Prüfung für das Niveau A2 und B1 mit sehr guten Ergebnissen ab und bekamen ein weltweit anerkanntes Zertifikat zum Nachweis ihrer Französischkenntnisse. Die DELF-Diplome erleichtern nicht nur den Zugang zu bestimmten Studiengängen, sondern sind von großer Bedeutung hinsichtlich des Arbeitsmarktes, auf dem die Mehrsprachigkeit eine immer größere Bedeutung bekommt.
In der DELF-AG werden die Schülerinnen und Schüler gezielt auf die Prüfung vorbereitet und bei der Erweiterung ihrer Sprachkenntnisse individuell unterstützt. In den vier Prüfungsbereichen (Leseverstehen, Hörverstehen, Textproduktion, Sprechen) machen sie erfahrungsgemäß unglaubliche Fortschritte! Sie nehmen mit unterschiedlichen Zielen daran teil. Sie haben entweder Interesse daran, die eigenen Sprachkenntnisse zu erweitern oder nutzen die AG zur Vorbereitung auf die Oberstufe, um sich sicherer zu fühlen.
Wer Interesse hat, auch eine DELF-Prüfung abzulegen, ist ab August in der DELF-AG herzlich willkommen! Im Januar 2019 finden die nächsten Prüfungen statt. Nähere Informationen können bei Frau Wagner erfragt werden.

DELF Anmeldeformular (Abgabe der ausgefüllten und unterschriebenen Formulare an Frau Wagner)


Das Fach Französisch unterrichten
Frau Bilawer (Frz/Mathe)
Frau Blaume (Frz/Bio)
Frau Draband (Frz/En)
Frau Edebohls (Frz/Bio)
Frau Feuge (Frz/Ge)
Herr Habenbacher (Frz/De)
Frau Hagerodt (Frz/En)
Frau Rehfeldt (Frz/Bio)
Frau Wagner (Frz/ev. Rel, Fachobfrau)

 


Bei uns finden regelmäßige außerunterrichtliche Aktivitäten statt: „Soirées françaises“ so wie gemeinsames Boulespielen, französische Filmabende oder Veranstaltungen zum Tag der deutsch-französischen Freundschaft am 22. Januar

Französisch anders erleben – programme de la rentrée scolaire 2017

Schülerinnen und Schüler aus unterschiedlichen Jahrgängen lösten erfolgreich Rätsel beim Geocaching. Sie halfen dem französischen Detektiv auf dem Schulgelände der Großen Schule, einen spannenden Fall zu ermitteln, achteten auf wichtigen Hinweise und fanden dann nach zwei Stunden heraus, wer die Identitäten der Täter waren. Sie genossen einen wohlverdienten französischen „goûter“ (eine französische Mahlzeit). (H. Wagner)


Soirée française der Fachschaft Französisch an der Großen Schule

soirees klDie Reise in die französische Kultur für die Schülerinnen und Schüler (v.a. aus der 8. und 9. Klasse) begann am 20. Mai mit dem wunderbaren Gesang von Julia Schneider und Lena Handt, begleitet am Piano von Herrn Heibat.
 
Beide sangen anspruchsvolle Lieder von der berühmten französischen Sängerin Louane. Gemeinsam mit den französischen Schülerinnen und Schülern sangen die zahlreichen Gäste mit Begeisterung Jour 1 von derselben Sängerin. Nach dem musikalischen Teil wurden nicht nur die Fußballschuhe angezogen, sondern auch die Kugeln für „le jeu de boules“ geholt. Das Gewinnspiel konnte endlich beginnen. Während die einen spielten, feuerten die anderen die Spieler an. Daneben unterhielten sich Schülerinnen und Schüler der Großen Schule mit den Gästen aus Cachan.
 
Nach einigen Toren war es an der Zeit, die französischen Spezialitäten zu kosten. Der Abend verlängerte sich mit dem Abschlussspiel zwischen der deutschen und der französischen Mannschaft. Von dieser Reise in die französische Kultur nahmen wir viele tolle Eindrücke mit! (H. Wagner)

 

„Soirée Boules“ - Spaß beim französischen Nationalsport

Zu einem Boulenachmittag mit französischem Buffet hatte am Donnerstag, dem 19. September die Französischklasse 8c/d eingeladen. Um 16 Uhr traf sich eine bunt gemischte Spielerschar aus Schülern, Lehrern und deren Familien, um im Hof unserer Schule den beliebtesten französischen Volkssport auszuprobieren. Nachdem Herr Klose die Teilnehmer fachkundig in die Geheimnisse der Bouleregeln eingeweiht hatte, konnte das Spiel beginnen. Das typische Klicken der Boulekugeln – gemischt mit den Jubel- und Wehrufen der Spieler - ließ es auf unserem Schulhof bald wie auf einem französischen Dorfplatz klingen. Auch wenn die vier Mannschaften ein engagiertes Turnier ausfochten und ehrgeizig franz 2versuchten, ihre Kugeln besser als die des Gegners zu platzieren, so standen doch in jedem Fall der Spaß und die Gemeinschaft im Vordergrund und am Ende wurden alle Teilnehmer mit einem „Diplôme du meilleur joueur“ (Urkunde für den besten Spieler) belohnt. Da in Frankreich zu jedem freundschaftlichen Treffen auch ein gutes Essen gehört, versammelten sich auch unsere Boulemannschaften im Anschluss an das Spiel in der Mensa um ein reichhaltiges französisches Buffet. Die Schüler der 8c/d und ihre Familien hatten verführerische Köstlichkeiten wie „Mousse au chocolat“ oder „Quiche lorraine“ serviert, die am Ende fast restlos verzehrt waren.

Allen Teilnehmern sei herzlich für ihr Kommen, das Mitbringen von guter Laune und Spielfreude und vor allem für ihre Mithilfe bei der Organisation gedankt. Mit Sicherheit werden wir uns im nächsten Frühjahr erneut zu einer „Soirée Boules“ treffen, um die eine oder andere Revanchepartie auszuspielen und in französischen Spezialitäten zu schwelgen. (Sandra Feuge)