Dr. Ute Krause ist nach 475 Jahren und 46 männlichen Vorgängern die erste weibliche Schulleiterin an dieser Schule.

04aVom beschaulichen Windhoek in Namibia ins beschauliche Wolfenbüttel: Nach sechs Jahren Auslandsdienst an der Deutschen Höheren Privatschule in Windhoek/Namibia ist Dr. Ute Krause zurück nach Niedersachsen gekommen und hat seit Januar an der Großen Schule die Schulleitung übernommen. Am Donnerstag wurde sie feierlich in ihr neues Amt eingeführt. Zur Eröffnung trug der Chor der Klassen 5c, 6c und 7c schwungvoll einen Traditional aus Namibia vor.

Die Schüler der Großen Schule hatten sich sowieso einiges einfallen lassen, um der neuen Schulleiterin gleich zu zeigen, wie abwechslungsreich das Schulleben ist. Da gab es eine getanzte Begrüßungsperformance mit Blumenübergabe, das Schulorchester präsentierte einen Marsch von Mozart und die Rock-Arbeitsgemeinschaft war gleich mit mehreren Songs vertreten, wobei der ehemalige Schulleiter Hartmut Frenk am Mischpult mitwirkte.

"Ich bin froh und dankbar für diese neue Aufgabe. Es ist eine neue Herausforderung für mich und mit einer großen Verantwortung verbunden", erklärte Krause. Die neue Schulleiterin ist seit fast 30 Jahren im Schuldienst. Während ihrer Auslandsaufenthalte hat sie auch zahlreiche positive Erfahrungen im bilingualen Unterricht sammeln können. "Die Große Schule ist eine äußerst erfolgreiche Schule mit langer humanistischer Bildungstradition, die weiterhin gepflegt werden soll, die sich jedoch den gesellschaftlichen Veränderungen nicht verschließt. Im Laufe der nächsten Monate wird sich zeigen, wo behutsame Anpassungen wie beispielsweise die konsequente Weiterentwicklung im digitalen Bereich sinnvoll und zeitgemäß sind", erklärte sie.

18aDie Große Schule stehe vor der Aufgabe, eine Brücke zwischen Tradition und Moderne zu schlagen. Das kriege sie "wunderbar" hin, war der Eindruck der neuen Schulleiterin nach den ersten 50 Tagen im Dienst. Mit Krause hat die Große Schule nach 475 Jahren und 46 männlichen Vorgängern in der Schulleitung die erste weibliche Schulleiterin erhalten. Die Schule, in der 1964 erst die beiden ersten Mädchen aufgenommen wurden, sei inzwischen sowieso in weiblicher Hand. Sowohl bei den Abiturienten als auch im Lehrerkollegium hätte das weibliche Geschlecht inzwischen die Oberhand.

In kurzen Ansprachen wünschten Dorothee Kirsch von der Landesschulbehörde, Thorsten Drahn als Vertreter der Stadt, Inga Clairie Koch als Elternvertreterin, Eike Ferdinand Harstick als Vertreter der Ehemaligen, Thomas Liekefett als Kollegiumsvertreter sowie zwei Vertreterinnen des Schülerrats der neuen Schulleiterin viel Erfolg bei ihrer neuen Aufgabe.

Mehrfach gedankt wurde dem bisherigen kommissarischen Schulleiter, Michael Habenbacher, dafür, die Schule in der Übergangsphase geleitet zu haben.

Von Karl-Ernst Hueske

Weitere Fotos von der Amtseinführung.